Hightech aus Plastik: Bergische Universität koordiniert EU-gefördertes Forschernetzwerk zu Organischer Elektronik

Organische Elektronik ist eine zukunftsweisende Technologie auf Basis von leitenden und halbleitenden Kunststoffen. Damit kann Energie umweltschonend gewonnen und genutzt sowie elektronische Produkte ressourcenschonend hergestellt werden. Das Fach Makromolekulare Chemie an der Bergischen Universität koordiniert dazu nun ein von der Europäischen Union gefördertes „Marie Curie Initial Training Network“ (ITN). Ende November trafen sich die Beteiligten in Wuppertal zu einem Kick-off-Meeting.

 „Das Projekt setzt einen neuen, vielversprechenden Akzent in der Forschung zur Organischen Elektronik. Die Koordination an der Bergischen Uni trägt dabei zur internationalen Sichtbarkeit unserer Universität als dynamische Forschungsinstitution bei“, sagt Projektkoordinator Prof. Dr. Ullrich Scherf.

Ziel von „Organic Semiconductors for NIR Optoelectronics“, kurz OSNIRO, ist die Entwicklung von neuartigen elektronischen Bauelementen, die aus Komponenten bestehen, die im nahen Infrarot (NIR) aktiv sind. Beispiele für solche Bauelemente sind Solarzellen, Leuchtdioden oder Photodetektoren. Ein weiterer Schwerpunkt des Projekts ist das Training junger Wissenschaftler. „Jeder Nachwuchswissenschaftler hat sein eigenes Teilprojekt. Diese sind miteinander verknüpft, so dass auch zwischen den Nachwuchsforschern eine enge Zusammenarbeit erforderlich ist“, erklärt Scherf. Durch Aufenthalte bei den jeweils anderen Partnern soll diese Zusammenarbeit gestärkt werden. „Außerdem haben die Nachwuchswissenschaftler die Möglichkeit, die Arbeitswelt in Industrie und Universitäten gleichermaßen kennenzulernen“, so Scherf.

OSNIRO wird von der EU über vier Jahre mit 3,6 Millionen Euro gefördert, rund 700.000 Euro davon gehen nach Wuppertal. An dem Projekt sind neben der Bergischen Uni noch vier weitere Hochschulen beteiligt: die Uni Erlangen-Nürnberg, die Chalmers University of Technology Göteborg (Schweden), das University College London (Großbritannien) sowie die TU Eindhoven (Niederlande). Industriepartner sind die Siemens AG, NikkoIA SAS (Frankreich) und Advent Energy Technologies AE (Griechenland).

Kontakt:
Prof. Dr. Ullrich Scherf
Projektkoordinator
Telefon 0202/439-3871
E-Mail This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
E-Mail Contact Form